Auf dem Weg zum Roman

Monat: Mai 2021

Roman-Tagebuch Teil 15

„Nun komm doch mal auf den Punkt!“

Kennst du das auch? 

Aus irgendeinem unerfindlichen Grund schafft man es nicht, seinem Gegenüber zu vermitteln, worum es eigentlich geht.  Was ist der springende Punkt, das hüpfende Komma?* (Zitat: Heinz Erhard) Worauf kommt es wirklich an? Was ist die Quintessenz? Der Kern des Ganzen… oder anders ausgedrückt: Was will ich eigentlich damit sagen? 

Ich habe festgestellt, dass ich damit erhebliche Probleme habe. In letzter Zeit gab es zwei Stellen, an denen das wichtig gewesen wäre: Zum einen wollte ich (und sollte es in meinem Schreibkurs auch) eine Prämisse für meinen Roman finden, also eine übergeordnete Aussage, worum es in der Geschichte eigentlich geht. Zum zweiten habe ich an meinen Charakteren gearbeitet und auch dabei gemerkt, wie schwer es mir oft fällt, prägnant zu sein und nicht zu viel auf einmal zu wollen. Ich kann drumrumlabern was das Zeug hält, ellenlange Passagen erzählen, beschreiben, ausmalen, fabulieren und dichten, bis sich die Balken biegen, aber präzise auf den Punkt kommen, fällt mir ungeheuer schwer. 

Warum eigentlich?

  • Punkt eins: Vielleicht habe ich gar nichts zu sagen?
  • Punkt zwei: Alles, was ich zu sagen habe, ist gleich wichtig. Deshalb kann ich mich nicht entschieden, was das Wichtigste ist?
  • Punkt drei: Es gibt zu viel zu sagen und ich bin einfach eine Labertasche?
  • Punkt vier: Ich habe Angst, dass das, was ich zu sagen habe, niemanden interessieren könnte und verschleiere es darum mit vielen unnützen Worten.
  • Punkt fünf: Meine Gedanken sind ein einziges Chaos. Deshalb finde ich selbst keine Klarheit und der springende Punkt hüpft mir davon.
  • Punkt sechs: Ruhe und Muße fehlen. In der Hektik des Alltags komme ich nicht zu der Ruhe, die man benötigt, um klare Gedanken zu formulieren.
  • Punkt sieben: Alltagssorgen und Nöte lenken mich ab.
  • Punkt acht: Müdigkeit und mangelnde Konzentrationsfähigkeit.
  • Punkt neun: Andere Aufgaben warten und drängeln, scheinen wichtiger.
  • Punkt zehn: Meine Arbeitsumgebung ist unaufgeräumt oder bietet zu viele Ablenkungen. 

Was trifft nun auf mich zu?

Punkt eins: Ich habe gar nichts zu sagen! Ich glaube, das trifft auf mich nicht oder nur selten zu. Ich habe zu vielen Dingen eine Meinung und manchen Leuten haue ich sie auch um die Ohren. Manchmal scheint es aber so, als hätte ich nichts zu sagen. Warum? Dann fehlt mir der Mut, zu dem zu stehen, was ich denke und meine. Ich erachte meine eigenen Gedanken nicht als wertvoll genug, um gehört zu werden. Hier muss ich selbstbewusster werden. Ich habe etwas zu sagen. Und ich kann und darf dazu stehen.

Punkt zwei: Zu viel zu sagen, alles wichtig, wie soll ich entscheiden? Da finde ich mich wieder. Für mich sind viele Dinge auf der gleichen Ebene, stehen nebeneinander, sind gleich wichtig. Und Entscheidungen, egal welcher Art, fallen mir ungeheuer schwer. Selbst wenn ich nur aussuchen soll, was ich in einem Restaurant für mich zum Essen bestellen soll, gerate ich ins Schwitzen. Ich frage dann die anderen, folge Entscheidungen, die andere treffen, habe Angst falsch zu entscheiden….Da spielt eine große Unsicherheit mit hinein und das Gefühl, wenn ich mich „falsch“ entscheide, geht die Welt unter… dabei kann man viele Entschiedungen und Meinungen ja revidieren. (Natürlich nicht alle und manchmal hat eine Fehlentscheidung fatale Folgen) Entscheidungen zu fällen und damit eine Auswahl zu treffen und dazu zu stehen, hat wieder etwas mit Selbstbewusstsein zu tun. 

Punkt drei: Ja, es gibt zu viel zu sagen. Es gibt so viele Dinge, die ich gerne erzählen, zu denen ich meine Meinung sagen will. Und Ja, ich kann labern. Und will es auch manchmal. Und oftmals mache ich mehr Worte als nötig. Aber es gab auch Zeiten in meinem Leben, da habe ich kein Wort heraus gebracht. Schwierig ist, genau das richtige Maß zu finden. Und eine Quintessenz ist eben sehr komprimiert, sprich alles ist auf ein Minimum eingedampft. Daran muss ich meistens hart arbeiten. Und wieder geht es um Selbsbewusstsein und darum, die Angst zu bezwingen, das Wesentliche nicht zu treffen.

Punkt vier: Oh ja, das kenne ich gut. Die Angst, dass meine Meinung dumm ist, nicht wichtig oder einfach nur lächerlich. Das ohnehin keiner hören will, was ich zu sagen habe. Das ich ausgelacht werde. Und dann rede ich drumrum, mache viele Worte, um doch irgendwie zu überzeugen. Und erreiche genau das Gegenteil. Es wird schwammig, uninteressant, langatmig. Schon wieder sind wir bei Angst und Selbstbewusstsein. Ich muss meine Angst überwinden, nicht gemocht zu werden für das, was ich sage oder schreibe. Ich muss lernen, selbstbewusst zu dem zu stehen, was ich meine.

Punkt fünf: Chaos im Kopf, keine Klarheit im Denken! Ja das bin ich. Das Chaos im Kopf zeigt sich zum Beispiel in der Unordnung, die mein Haushalt oft hat. Ich finde es schwer, aus dem Wust an Gedanken, den einen zu fischen, der relevant ist. Genauso wie es mir schwer fällt, festzulegen, welcher Gegenstand an welchen Ort gehört. Hier ist der Punkt eher, dass ich lernen muss, meine Gedanken zu ordnen, so wie ich es gelernt habe, meinen Haushalt zu ordnen.

Punkt sechs: Ruhe und Muße fehlen. Oft ist das der Fall, der Alltag ist so schnell, so hektisch, ich komme nicht zur Ruhe. Und wenn alles am Rasen ist, rasen auch die Gedanken und es ist schwer, einen aus dem Strudel zu fischen und festzuhalten. Ich muss mir selber Ruhe gönnen, um zu mir selbst und zum Kern der Dinge vorzustoßen. Unruhe und Alltagsstress sind dabei mehr als hinderlich. Hier geht es um Konzentration, Fokussierung, sich selber Ruhe und Pausen zu gönnen. Meditation und Besinnung, Gebet und Ruhe können helfen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Punkt sieben: Sorgen und Nöte hindern mich mehr, als mir oft bewusst ist. Wenn meine Gedanken dabei sind, für irgendeine kleine oder große Not in meinem Leben Feuerwehr zu spielen, wie kann ich dann zur gleichen Zeit tiefschürfende Erkenntnisse erwarten? Ich bin anderweitig beschäftigt. Und ich muss Prioritäten setzen. Und dann ist das „reale“ Leben, die tatsächliche Not wichtiger, als irgendein Gedanke, den man auf den Punkt bringen will. Wenn mich das Leben zu sehr fordert, komme ich nicht zur Ruhe. Auch hier geht es wieder um Zeit, um innere Ruhe, um Gelassenheit.

Punkt acht: Müdigkeit und Konzentration sind Killer für gute Gedanken. Wenn ich nicht ausgeschlafen bin, müde und erschöpft vom Alltag, dann bin ich unkonzentriert und damit unfähig prägnante Formulierungen zu finden. Mein Problem dabei? Ich habe nur frühmorgens Zeit zum Schreiben. Ich stehe deshalb oft um kurz nach fünf auf. Und ja, da bin auch ich noch müde… wobei abends zu schreiben, wie ich es früher gemacht habe, funktioniert heute gar nicht mehr. Man muss also den richtigen Zeitpunkt zum Denken finden und sich genug Schlaf bzw. Pausen gönnen. Schon wieder diese Sache: Ruhe, Pausen, Schlaf und Zeit. Ein gutes Zeitmanagement ist also auch hier hilfreich.

Punkt neun: Alles andere ist wichtiger, als zu schreiben und präzise zu sein. Auch das kenne ich. Wenn ich viele Termine am Tag habe, wenn die Unordnung in meinem Haushalt oder irgendeine andere Aufgabe zu drängend wird, kann ich mich nicht darauf einlassen, an Worten zu drechseln und mich auf das eine zu fokussieren, was ich wirklich sagen will. Schon wieder sind wir beim Zeitmanagement.

Punkt zehn: Ablenkungen, egal welcher Art sind hinderlich. Und auch die Unordnung auf meinem Schreibtisch, beziehungsweise der Blick aus dem Fenster können Ablenkungen bieten. Ich arbeite zum Beispiel besser, wenn mein Blick zur Wand geht und ich nicht rausgucken und mich ablenken lassen kann. Ordnung im Äußeren, hilft Ordnung im Inneren zu finden. 

Woran muss ich arbeiten?

Selbstbewusstsein und Angst: Ich habe etwas zu sagen. Ich darf und muss dazu stehen, egal was jemand anderes sagt. Ich bin ein geliebtes Kind meines Gottes. Ich darf selbstbewusst sein. Und ich bin weder mehr, noch weniger wert als alle anderen Menschen um mich herum!

Zeitmanagement: Ich muss mich darum bemühen, den richtigen Zeitpunkt für die Dinge zu finden. Muss Ruhe, Schlaf und Pausen einbauen. Ich kann Gott fragen, welche Prioritäten er für meinen Alltag setzen möchte. Denn Gott kommt nicht zu spät. Oder zu früh, er kommt immer genau richtig.

Ordnung im Äußeren und Inneren: Ich muss mich besser Organisieren lernen. Wieder für mehr Aufgeräumtheit in meinem Umfeld und in meinem Inneren sorgen. Meditation und Besinnung können mir helfen, mich besser zu fokussieren. Auch hier ist es Gottes Ordnung für mein Leben, die hilfreich ist.

Was ist noch nützlich: 

Spaziergänge: Hier kann man zur Ruhe kommen. Oft fließen meine Gedanken dann. Ich muss allerdings etwas dabei haben, um sie zu notieren.

Notizen machen, wenn der passende Gedanke kommt, anstatt zu einem festgelegten Zeitpunkt darüber zu brüten. Dafür hilfreich sind entweder digitale Geräte, wie eine Notizapp im Handy, ein einfacher, kleiner Notizblock mit Stift oder mein Bulletjournal.

Mindmaps helfen mir Gedanken und Ideen zu sortieren. Sie können aber auch ablenken und verwirren. Mit digitalen Mindmaps habe ich schon viel Zeit vertrödelt und meisten funzen sie nicht so, wie ich es gerade brauche. Deshalb gehe ich wieder dazu über, das Ganze analog zu machen. 

Vom Großen ins Kleine: Dampfe Ideen so lange ein, bis die Quintessenz übrig bleibt. 

Fragen stellen: Warum ist mir das wichtig. Was will ich eigentlich damit? Wen interessiert das? Worauf kommt es an?

Sicher gibt es noch viele andere Ideen, wie man sich selbst organisiert, um genug Ruhe, Zeit und Muße zu finden. Oder um selbstbewusster und weniger ängstlich zu sein. Oder wie man von einem Wust und dem Chaos im Kopf zu klaren Aussagen findet. Aber für heute soll es genug sein… Ich muss ja auch noch an meiner Prämisse arbeiten… und an den Charakteren, ganz zu schweigen von der Geschichte, die ich gerne wieder vorantreiben möchte… Ich weiß nicht mal, ob ich im Mai überhaupt irgendein produktives Wort an der Geschichte selbst verfasst habe. 

Deine Meinung und dein Kommentar zum Thema „auf den Punkt“ kommen würden mich sehr interessieren. Also nur keine Scheu, sagt mir, was ihr denkt! Welche Mittel und Wege nutzt ihr, um präzise zu formulieren?

Roman-Tagebuch Teil 14

Dieser Teil des Roman-Tagebuches handelt schon wieder von Stillstand und Schreibblockaden:

Wenn man auf das Manuskript guckt, hat sich da seit längerem nicht wirklich etwas getan. Ich hänge. Ich habe drei offene Enden und Ideen, was man wo noch einflicken muss, aber geschrieben habe ich außer einzelnen Worten oder kurzen Notizen nichts. Es herrscht Ebbe. Flaute. Windstille. Stillstand. Oder anders ausgedrückt, ich hab mich in eine Sackgasse manövriert! Und wie das Bild oben beweist, verstecken sich solche Sackgassen an den unmöglichsten Stellen. Manchmal steht einem ein ganzer Wald offen, aber man schafft es, an der einzigen unwegsamen Stelle hängen zu bleiben. Aber wie ist die Lage wirklich? Kann man nicht einfach umdrehen?

Ich habe festgestellt, dass mein vorletzter Blockpost auch schon das Thema Schreibblockade und Stillstand hatte. Es wird also langsam Ernst! 

Ist das nun wirklich eine dieser berühmten Schreibblockaden?

Ja und Nein!

Ja, insofern, dass ich am Buch selber überhaupt nicht vorwärts komme. Wenn es darum geht, Text zu produzieren für die Geschichte, bin ich total blockiert. Da kommt kein vernünftiges Wort raus, kein Satz, den man stehen lassen kann. 

Und nein! An diesem Blockpost seht ihr, das Schreiben im Allgemeinen funktioniert. Ich schreibe immer noch. Ich schreibe Einkaufslisten, Notizen (sogar für den Roman), Tagebucheinträge bzw. Bulletjournalplanungen, Rechercheergebnisse werden notiert und Blogposts verfasst.

Aber bei meinem Buchprojekt, da hängt es.

Und woran hängt es?

Ich glaube, dass ich gerade an mangelnder Planung scheitere, an Orientierungslosigkeit, wo und wie es weiter gehen soll. Sprich, mein Plot ist nicht gut genug, er trägt mich nicht weiter. Ich habe lose Ideen, weiß aber nicht, wie ich sie mittels eines roten Fadens verbinde. Ich weiß nicht, wo ich genau hinwill und vor allem, wie ich dahin komme, wo ich hinwill.

Sprich, ich muss die Fußarbeit machen, bevor es weiter geht. Muss am Plot feilen, Handlungsstränge sortieren, Ziele neu definieren. An Grundlagen arbeiten. 

Dazu kommt ja noch mein Schreibkurs, der mich auch sehr fordert und für den ich Zeit, Kraft und Gedanken aufwänden muss. 

Ah, da ist es, das Thema Zeit. Zeit und Ruhe oder Muße. Ich bräuchte erheblich Zeit, um wieder hinein zu finden. Und im Moment ist es schwer, mir soviel Zeit am Stück zu nehmen.

Die letzten zwei Wochen hatte ich Besuch. Lieben Besuch. Aber er hat mein Arbeitszimmer blockiert und damit hatte es sich mit Rückzug und Ruhe und Abgeschiedenheit und Konzentration für die Story.

Seit Montag ist das wieder anders. Geschrieben habe ich trotzdem noch nichts! Schnauf!

Was kann man nun also gegen Schreibblockaden tun?

Über Schreibblockaden haben schon viele kluge Leute viele Dinge gesagt:

Oder 

Es gibt noch viele weitere gute Tipps und Tricks gegen Schreibblockaden, die ich hier nicht alle aufführen kann.

Was mache ich ganz konkret gegen meine persönliche Schreibblockade?

Nun ich schreibe! Das ist das eine! Ich schreibe so viel, wie möglich: Blogbeiträge, Notizen, Ideenfetzen, oder eben auch Banales: Einkaufslisten, meine Bulletjournalplanung oder anderes… denn es ist ja nicht so, dass ich plötzlich nicht mehr schreiben kann! Nein, wie ihr hier seht, kann ich immer noch gute Texte verfassen. Das Schreiben habe ich nicht verlernt. Ich kann Buchstaben aneinander reihen, ich kann Sätze bilden und Sätze zu Absätzen zusammenfügen, was ich nicht kann, ist die Geschichte vorantreiben, an der ich eigentlich arbeiten will.

Und um dort wieder in Gang zu kommen, muss ich mir über den Plot klar werden. Deshalb sind es diese drei Dinge, die ich gerade tue: 

Schreiben!

Lesen!

Und Plotten!

Ich habe mir überlegt, dass ich mehrere große Kartons (DinA2-Plakatpappen) nutze, um darauf meinen Plot zu entwickeln und mir einen neuen Überblick über mein Projekt zu verschaffen. Es braucht mindmaps und timelines, in denen die verschiedenen Handlungsstränge zeitlich chronisiert werden. Ich brauche einen neuen Überblick: 

Wo bin ich gestartet?

Was steht da schon ?

Und wo will ich hin?

Außerdem brauche ich einen neuen Überblick über meine Figuren, über Freunde und Feinde und neue Klarheit über meinen Protagonisten. Was will er? Und wie kommt er dahin?

Und natürlich bilde ich mich weiter fort:

Der Schreibkurs geht noch eine ganze Weile und ich hoffe, ich kann daraus konkrete Anregungen für mein Projekt mitnehmen.

Zum Thema Recherche habe ich schon einiges gelernt, und auch wenn ich einen fiktionalen Roman schreiben will, der aus der Zeit gehoben ist und keinen direkten Geschichtsbezug hat, so kann ich doch geschichtliches Recherchieren und Geschichtswissen einbringen. Jede Welt, auch jede erfundene, hat ihre Vorbilder oder ihre Bezüge in realen Umständen oder Zuständen. Wenn wir meinen, wir denken völlig Neues, so hat das Neue doch seine Grundlage in bereits Dagewesenem. Es schwebt nie oder selten in luftleerem Raum. Es hat einen Bezug zu mir, zu meinem Erleben, meinem Wissen, zu der Welt aus der ich komme…. Also muss ich was Neues über mich und meine Welt lernen, über mein Thema Mittelalter und daraus erwächst dann vielleicht neue Inspiration für meine Geschichte.

Soweit so gut.

Was jetzt noch fehlt, ist die Zeit!

Ich muss mir Zeit nehmen. Von alleine kommt sie nicht. Irgendwann muss ich anfangen… 

Am Mittwoch hat mir meine Tochter die Pappkartons besorgt und gestern habe ich angefangen:

Zuerst einmal habe ich mir einen Überblick über meine 293 Charaktere verschafft… okay ganz so viele sind es nicht… aber genug um selbst ein riesiges DinA2-Plakat zu füllen.

Heute folgen Überlegungen zu Handlungssträngen, timeline und Intrigen!

Bin gespannt, ob es hilft.

Und natürlich ist Freitags mein Kurstag: Heute geht es um autobiographisches Schreiben. Auch spannend, wenn auch zur Zeit nicht ganz mein Thema.

Was auf alle Fälle nicht in Frage kommt, ist Aufgeben! Ich will und werde dieses Buch zu Ende schreiben! Und wenn es eben länger dauert, dann ist das so!

Bis dahin freue ich mich über eure Kommentare!

Roman-Tagebuch Teil 13

In diesem Teil meines Roman-Tagebuches will ich einen kurzen Einblick in meinen gestrigen Tag und den Online-Kurs geben, den ich belegt habe:

Wie sich Pläne ändern können

Nach dem ich mich drei Tage mit Migräne geplagt habe, bin ich gestern aufgewacht und es schien deutlich besser. Natürlich habe ich mich gefreut und den Tag entsprechend in Angriff genommen. Ich hab geduscht, mich ausnahmsweise 😉 mal hübsch gekleidet und habe mich auf den Weg gemacht. Ich hatte versprochen, jemanden aus meinem Bekanntenkreis zu einem wichtigen Arzttermin zu fahren. Um 11 Uhr 20 mussten wir da sein. Auf der Hinfahrt hat auch alles reibungslos geklappt. In der Zeit, in der ich hätte warten müssen, bin ich in die Lörracher Innenstadt gegangen und habe noch einige Besorgungen getätigt, sowie Geld abgehoben, damit mein Sohn am Nachmittag einkaufen fahren konnte für die Familie. Anschließend saß ich zu Hause auf heißen Kohlen, denn am Nachmittag ab 14 Uhr sollte ja das erste Treffen des Online-Schreibkurses stattfinden, zu dem ich mich angemeldet hatte. Und der Arzttermin dauerte und dauerte, ich bekam Zwischenmeldungen, die ein ums andere Mal besagten, „Ich bin noch nicht dran!“ Erst nach 13 Uhr konnte ich zum Abholen starten. Bis ich meine Bekannte wieder aufgesammelt hatte, war es zwanzig nach 1. Der Weg zurück zu Ihr dauert, wenn man gut durchkommt 15 Minuten, bei mehr Verkehr werden es leicht 20 Hin und Zurück also 40 Minuten, ich konnte es gerade noch rechtzeitig zu meinem Kurs schaffen. Also hab ich mich gesputet. Aber schon auf der ersten, großen Straße: Stau, stadtauswärts: Stau, auf der Autobahn: Stau, auf der Nebenstrecke, mit der ich die Autobahn umgehen wollte: Stau. Defacto haben wir für eine Strecke statt 15 schnellen Minuten, mehr als 25 langsame gebraucht. Rechtzeitig zurück zu sein, schien unmöglich. Also entschieden wir, ich nehme am Kurs von der Wohnung meiner Bekannten aus teil, die mir dafür ihren Arbeitsrechner und ihr Internet zur Verfügung gestellt hat. 

Werde ich es rechtzeitig schaffen?

Noch eine Viertelstunde Zeit! Zuerst PC aus der oberen Etage, dem Arbeitszimmer, ins Wohnzimmer holen, mit Lan-Kabel verbinden, damit die Leitung stabiler läuft und natürlich an den Strom anstöpseln, damit er nicht mittendrin abrauscht. Nächstes Problem: man muss Zoom noch herunterladen! Und ich muss es schaffen auf dem PC meiner Bekannten, meinen Mailaccount aufzurufen…. Ähm wie war das Passwort nochmal?  Da ich ja modern bin, merkt sich das nur mein PC im Keyspeicher! Also das ganze über Handy-Authentifizierung…. Jetzt gib mal diesen Scheißlangen Code ein, wenn du aufgeregt bist und unter Zeitdruck stehst… aber wir habens geschafft… Mail aufgerufen, Zugang zu Zoom angeklickt und schwupps war ich drin im Meeting-Raum. Fast zehn Minuten vor der Zeit als eine der ersten! Alles gut, beruhig dich wieder, Martina, du hast es geschafft… aber ich sage es Euch, ich stand echt unter Strom!

Und wie lief es nun?

Wir waren insgesamt 11 Leute im Online-Schreibkurs. Den nächsten Schock kriegte ich, als es hieß: „Und jetzt zeigt mal eure Studi-Ausweise…. Ähm, ähm, ähm, ich bin gar keine Studentin…!! Aber zum Glück hatte ich alles richtig gemacht, den teureren Zugang für Externe bezahlt und brauchte keinen Nachweis, dass ich irgendwo studiere…Insgesamt waren wir, wenn ich mich nicht irre 3 Externe und 8 Studierende… ein bunter Haufen, alt, mittelalt und jung, von Jurastudent und Leuten aus dem Studienfach Geschichte bis zu Sozialkeramikstudenten, Erziehern und Pensionären…mit mehr oder weniger Schreiberfahrung… immerhin schien ich trotz meines überhaupt nicht studierten Hintergrundes nicht völlig fehl am Platz.

Die ersten Fragen, die man mit einer persönlichen Vorstellung beantworten sollte, waren zum einen die nach der Motivation für den Kurs und zum zweiten die berühmte Zeitreisefrage: „In welche Zeit würdest du gerne reisen, wenn du eine Zeitreisemaschine hättest?“

Mhh, keine Frage bei mir wäre es schon das Mittelalter… kurz vor 1200, am liebsten in England… 

Eine spannende Idee…

Eine Freundin sagte später: „Na eigentlich ist es doch ganz klar, wohin man reisen muss, wenn es nur eine einmalige Zeitreisemöglichkeit gäbe!“

 Auf meine Nachfrage antwortete sie: „In die Zeit von Jesus, um zu sehen, ob die biblischen Berichte von Tod und Auferstehung wahr sind!“

Das hat mich sehr nachdenklich gemacht, darauf bin ich gar nicht selbst gekommen. Aber klar, Jesus persönlich zu begegnen, ihn fragen zu können, mit ihm zu speisen und durch Galiläa zu wandern, das wäre schon eine Zeitreise wert. 

Zurück zum Kurs

Die Teilnehmer am Kurs hatten auch unterschiedliche Antworten: vom alten Rom oder Griechenland übers frühe, mittlere und späte Mittelalter, die Zeit um 1850 bis in die 1920 oder 1950/60 Jahre. Auch die Motivationen waren so unterschiedlich wie die Teilnehmer. Manche haben mehr Schreiberfahrung, andere weniger, manche kommen mehr wegen des geschichtlichen Teils, andere wollen eher autobiographisch arbeiten, andere eher fiktional mit geschichtlichen Bezügen und andere mehr realitätsnah mit wenig fiktionalen Anteilen.

Weiter ging es mit einem Aufwärmspiel… es folgte Arbeit mit Mindmaps. Inhaltlich ging es um Geschichtsbewusstsein und darum, dass der Protagonist nicht unbedingt das gleiche Verständnis von Geschichte haben muss, wie ich als Schreiber.

Sehr spannend und trotzdem leicht logisch nachvollziehbar. Ich hab mich nicht abgehängt gefühlt. Davor hatte ich ein mulmiges Gefühl, ob der Kurs überhaupt für mich geeignet sein könnte. Jetzt bin ich überzeugt, dass ich richtig gelandet bin.

Nach dem Kurs war ich aufgedreht wie ein Duracellhäschen!

Kennt den noch jemand?

Dieses Häschen mit Batterie, das läuft und läuft und läuft und dabei wie wild trommelt…

Unglaublich. Ich war ein echter Adrenalinjunkee, hätte plappern und plappern und plappern können… Diese Form von Unterricht (Online per Zoom, mit mir fremden Leuten und einer starken Selbstbeteiligung und der Gefahr sich zu „blamieren“) setzt mich echt unter Strom. Zum Beispiel die zweite Aufgabe: Erstelle eine Mindmap zu deinem Thema. Du hast dafür zehn Minuten! Die knappe Zeitvorgabe hat mich echt unter Druck gesetzt. Ich brauche sonst für so etwas ewig. Zumal ich mir nicht mal klar war, zu welchem Thema ich das nun erstellen sollte oder wollte… sollte ich offen zu meinem Romanthema die Mindmap verfassen oder zu meinem Rollenspielthema, zum Mittelalter in Europa im Allgemeinen oder im Besonderen, zu englischer, deutscher oder sonstiger Geschichte…. Ahhhhh….

Ich habe mich schließlich für Europa im Mittelalter entschieden und mich später geärgert, dass ich nicht gleich spezifischer geworden bin,… aber so lerne ich dazu. Ich will etwas mit dem Kurs. Er soll mir für diesen Roman und für alle weiteren, die ich vielleicht noch schreiben werde, helfen. Also muss ich gucken, was ich daraus ziehen kann, was für mich hilfreich ist, was mein Thema voran treibt und nicht, was den anderen hilft, womit ich vielleicht gar nichts anfangen kann. Ich bin nun fest entschlossen, immer so konkret wie möglich an meinem Projekt zu arbeiten.

Ein anderer Teilnehmer wird wohl etwas „Ähnliches“ basteln: eine fiktionale Welt mit historischen Vorbildern und eine „klassische“ Heldenreise…. Bin gespannt, ob man sich gegenseitig inspirieren kann oder ob es eher in Konkurrenz ausartet…

Nett war noch, dass jemand dabei ist, der über etwas schreibt, mit dem ich mich auch ein bisschen auskenne. Ich konnte in einem privaten Chat mitteilen, dass ich etwas mit ihrem Buchthema zu tun habe und nun wollen wir uns mal privat „unterhalten“, in Coronazeiten ja leider nicht persönlich, sondern höchstens per Telefon oder über Chats. Ansonsten wären wir „ein Bier“ trinken gegangen, wobei das auch aus räumlichen Gründen schwierig geworden wäre, die Entfernung zwischen uns beträgt so ca 800 km.

Alles in allem kann ich sagen, ich denke, für mich lohnt sich der Onlinekurs der Universität Mainz. Ich bin froh, dass ich mich angemeldet habe…

Leider muss ich jetzt für heute hier enden, die Migräne kam nach dem anstrengenden und aufregenden Tag gestern mit voller Wucht zurück und ehe mir der Schädel vollends platzt, ist nun hier Schluss.

Über Kommentare freue ich mich immer. Also scheut euch nicht und hinterlasst eure Meinung!