Monat: Mai 2022

Die Umarmung

Die Umarmung. So innig und warm. So vertraut. Ein Lächeln malte sich auf sein Gesicht. Als er sie von sich schob, sah er, dass sie ebenfalls lächelte. Sanft und voller Liebe betrachtete sie ihn. Im Übermut hob er sie hoch, wirbelte sie um sich und setzte sie sanft wieder ab. „Leb wohl, kleine Schwester! Pass auf die Burg auf, auf Vater und Mutter!“


„Und du auf dich! Komm wieder, hörst du, Ansgar?“


Er nickte. Drehte sich um und ging. Ließ das Tor hinter sich. Die vertrauten Wege.
Wie lange war das her? Ewigkeiten. Die Welt um ihn war feindlich geworden. Kämpfe, Verletzungen. Blut und Tod. Eine Leere in ihm, seit man ihn verbannt hatte. Er streifte durch Wälder, Wiesen. Über karge Berge. Immer auf der Suche. Doch ohne zu finden. Wie sehr sehnte er sich nach zu Hause. Nach ihr. Er seufzte. Versuchte ein Lächeln. Zaghaft. Es misslang kläglich. Doch dann schlang er die Arme um sich. Er war wieder da. Zu Hause. Im Hof der Burg. Seine Schwester rannte auf ihn zu. Er hob sie hoch, wirbelte sie um sich und lachte.
Pass auf die Burg auf!

„Und du auf dich!“

Ansgar nickte. Dies war sein Auftrag. Das Wichtigste. Auf sich aufpassen. Heimkehren. Er durfte sie nicht enttäuschen. Mit neuem Mut schritt er vorwärts. Unbekannte Wege. In seinem Herzen nahm er die Heimat mit. Die Umarmung. So innig. So warm. So vertraut.

Roman-Tagebuch Teil 23

Berg im Wolkendunst mit meinem neuen Logo: Burg mit Schriftzug Martina Bollhöfer und dem Zusatz Autorin
Mein neues Logo

Ein  Neuanfang! Eine niegelnagelneue Webseite!

Uff, jetzt ist es schon Mai. Dieses Jahr rast dahin. Und schon lange kein Lebenszeichen mehr von mir auf dieser Seite. Also gilt es nun anzuknüpfen.

Der letzte Blogpost handelte vom Dranbleiben

Und? Habe ich es geschafft? Das Dranbleiben?

Ja und Nein.

Ja, was den Roman betrifft. In den letzten sechs Monaten, also von Oktober 2021 bis jetzt, habe ich mehr geschrieben als vorher in zehn Monaten, also von Januar bis Oktober 2021. Im November habe ich so viel Text produziert wie noch nie und im Dezember habe ich mich dem Überarbeiten einiger Textstellen gewidmet. Und auch weiter neue Worte verfasst. So viel Text, dass ich von Ende Oktober bis Ende Dezember von einem Drittel des Gesamttextes bis zur Hälfte des Gesamttextes voran gekommen bin. Im Januar habe ich die magische 100 000-Worte-Marke überschritten. Und seitdem ist das Manuskript weiter gewachsen. Insgesamt sind es nun über 140 000 Worte (das entspricht etwa 400 Seiten), womit ich meinem Ziel von 180 000 schon ziemlich nahe bin. Allerdings schält sich immer klarer heraus, dass die Geschichte nicht zu Ende erzählt sein wird, wenn ich die 180 000 Worte erreicht habe. Wie mir schon verschiedene Leute bestätigten, muss es wohl eine ganze Buchreihe werden, damit ich meine Geschichte entsprechend ausbreiten kann. Also Ja, Dranbleiben hat funktioniert. Und ist immer noch gefragt!

Wieso dann aber zugleich auch Nein?

Nein, was Dranbleiben und diese Blogseite betrifft. Im Eifer, meinen Roman voran zu treiben bin ich mit dieser Blogseite wieder ins Hintertreffen geraten. Seit dem 25 Oktober kein Post mehr im Blog. Schande über mich. Und ja, ich war hochmotiviert. Für diesen Blog hat es dennoch nicht geklappt, für meinen Roman aber sehr wohl. Irgendwie lag es daran, dass ich meine kostbare Zeit lieber in die Geschichte gesteckt habe, als in diesen Blog. Aber das will ich wieder ändern. Wie genau, wird sich zeigen. Und ich mache jetzt auch keine Versprechungen, die ich eh nicht halten kann. Aber ich werde mich bemühen, diese Webseite wieder zum Leben zu erwecken.

Webseite wird neu renoviert:

Auf jeden Fall steht diesen Monat auf dem Programm meine Webseite auf Vordermann zu bringen. Dafür habe ich zum einen an einem Logo gebastelt und mich fortgebildet. Zum einen beim Bookerfly Umsetzungskongress ( https://go.bookerfly.de/kongress-2022/ ) und zum anderen bei der Schreibwerkstatt von Yvonne Kraus. ( Die Schreibwerkstatt findest du auf der Seite von mynextself: https://kurse.mynextself.com )

Zum Umsetzungskongress kann ich nur sagen, es hat sich gelohnt. Es waren anstrengende, aber gefüllte zehn Tage mit einer Unmenge an Input, an Motivantionsschüben und Inspiration, an Informationen und wunderbaren Erlebnissen. Die Tage waren so voll gepackt mit spannenden Themen, das man gar nicht alles mitnehmen konnte. Das Event ist eigentlich ein absolutes Muss für Autorinnen und Autoren. Da kann jeder etwas finden, was ihn inspiriert und weiter bringt. Und wenn mir dabei eins nochmal wichtig geworden ist, dann ist es dranbleiben. Dranbleiben war der ultimative Tipp fast aller Experten. Nicht aufgeben. An sich glauben. Weiter machen. Dranbleiben eben.

Und die Schreibwerkstatt begleitet mich schon seit Oktober und hilft mir, meinen Roman voran zu bringen. Diesen Monat nun also das Thema Autorenwebseite. Und klar. Das ist die Gelegenheit, da muss ich ran und meine Seite überarbeiten.

Soweit so gut. Nun geht es los.

Was erwartet euch also demnächst?

Auf jedenfall neue Rubriken. Zum Beispiel eine Ecke, in der ich über Mittelaltermärkte berichte, die ich besuche. Und andere spannende Themen. Lasst Euch überraschen.

Außerdem arbeite ich daran, einen Newsletter einzurichten. Das ist noch ein bisschen Bastelarbeit, wird aber kommen. Bis es soweit ist, grüße ich alle ganz herzlich, die meine Seite besuchen und wünsche euch wunderbar sonnige Tage.

Ah und wer Vorschläge hat, was er hier gern lesen möchte von mir, ist herzlich eingeladen in den Kommentaren seine Ideen mit mir zu teilen. Ich schau dann, was ich umsetzen kann.