Auf dem Weg zum Roman

Schlagwort: Namen

Roman-Tagebuch Teil 17

Neue Szenen und Beschreibungen

Es geht vorwärts. Endlich wieder. Das habe ich ja schon berichtet!

In der letzten Woche sind zwei Szenen entstanden, wo vorher nur ein knapper Satz darauf hindeutete, dass dort noch etwas fehlte, mehr als 2500 Worte wurden neu geschrieben und noch mehr Text verbessert. Ich habe mir die Zeit genommen, mich mit Beschreibungen auseinanderzusetzen und Worte zu finden, die den Leser mit hinein nehmen in die Hauptstadt meines Landes. Außerdem habe ich meine Hauptfigur in einen Badezuber steigen lassen… auch hier war es entscheidend, Atmosphäre zu kreieren, zu beschreiben…warum das wichtig ist, liest du vielleicht irgendwann in meinem Roman. 

Erstaunlicherweise waren es zwei eher „langweilige“ Szenen, die mich wieder hineingezogen haben in die Geschichte. Da passiert keine Action, es ist nichts, was die Geschichte voran treibt, keine tiefschürfenden Erkenntnisse oder Gefühle werden gewälzt, niemand kämpft oder stirbt, leidet oder siegt…. Es geht keinen Schritt voran… niemand trifft weitreichende Entscheidungen oder verliert sich in Trauer, Wut oder maßloser Eifersucht. Was macht diese Szenen dennoch so besonders, dass sie einen solchen Sog auf mich ausgeübt haben, dass ich mir jetzt gut vorstellen kann, voran zu schreiben? Wieso faszienieren sie mich so, begeistern mich geradezu?

Weil sie Atmosphäre schaffen. Weil sie meine Welt lebendig gemacht haben. Weil ich plötzlich ganz nah bei meiner Figur war. Weil ich gesehen, gehört und gerochen habe, wie es dort aussieht, wo ich meinen Helden hingeschickt habe. Ich habe dort mit ihm gestanden. Auf die Stadt geblickt. Gefühlt und erlebt wie es in den Straßen dieser Hauptstadt zugeht …seine Perspektive eingenommen. Und damit bin ich ihm nah gekommen, konnte ihn verstehen, seine Beweggründe, seine Gedanken  … 

Und ich habe gemerkt, wie lieb ich diesen Charakter gewonnen habe, wie wichtig er mir ist … und wie sehr ich mit ihm mitleide …

Zum Thema Beschreibungen habe ich noch einen Extra-Artikel verlasst, den du hier lesen kannst: https://kreative-schreiberei.de/wie-schreibt-man-gute-beschreibungen/

Ansonsten kann ich noch berichten, dass ich schon wieder auf Namenssuche war. Namen sind wichtig, das habe ich schon an anderer Stelle gesagt (den Artikel findest du hier). Sie müssen passen: Zur Figur, zu ihrer Rolle, zur Geschichte, aber auch zueinander. Jetzt hat jemand festgestellt, dass eine Figur so ähnlich heißt, wie die in meiner Herrscherfamilie gängigen Namen. Und dass das erstens verwirrend und zweitens unpassend ist. Man kann ihn dann schlecht vom König unterscheiden, es könnte sogar zu Verwechslungen kommen und es setzt die „Einmaligkeit“ der Herrschernamen herab, bzw. stört die Zusammengehörigkeit innerhalb der Dynastie, wenn ein Außenstehender den gleichen Wortstamm im Namen hat.

Also musste ein neuer Name her! Eine Schwierigkeit, wenn man schon hundert Seiten verfasst und sich an den Namen gewöhnt hat. Für mich prägen Namen das Bild der Person, deshalb sind sie so wichtig, und es ist schwer, sie zu ersetzen.

Ich hab also wieder Namensgeneratoren und Vornamenlisten gewälzt.  Diesmal wurde ich hier fündig: https://www.familienbande24.de/vornamen/laender/altdeutsche,vornamen/jungs_index.html

Von etwa 8 Namen, die überhaupt in Frage kamen, habe ich das ganze auf 3 Namen zusammengedampft. Und dann habe ich es im Text ausprobiert. Wie sieht das Schriftbild aus? Wie klingt es? Ist der Name hart genug für einen Mittelklassebösewicht? Kann man ihn gut rufen? Passt er zu meiner Vorstellung der Figur? Ist die Bedeutung angemessen?

Ein Name hat sich herauskristallisiert. Und nun muss ich den im ganzen Text suchen und ersetzen. Seufz. Eine elende Arbeit. Trotz der „Suchen-und-ersetzen-Funktion“ des Programms eine lästige Sache.

Ihr wüsstet nun gern, welchen ich ausgesucht habe? 

Staatsgeheimnis! Das verrate ich nicht… Beinahe hätte ich eine Abstimmung gemacht, um eure Meinung zu hören. Aber ganz ehrlich: Bei Namen bin ich zu eigen, der muss für mich passen, da kann ich keine Wahl veranstalten! 

Und außerdem soll es ein Geheimnis bleiben, bis das Buch hoffentlich erscheint. Irgendwie habe ich da Angst, mir könnte jemand den Namen klauen… das ist sicher albern, aber irgendeinen Tick muss ich als Autor ja haben!! *Zwinker*

Für heute habe ich nicht mehr zu berichten. Ich wünsche allen eine gute Woche und freue mich über Eure Kommentare.

Neue Charaktere erfinden Teil 1

Wie erfinde ich eine neue Figur für meine Geschichten, egal ob Roman oder Rollenspiel?

Falls mich der neue Charakter nicht fix und fertig anspringt und sagt „Hier bin ich!“, was manchmal, aber eher selten passiert, dann muss ich hart arbeiten. Da gibt es eine Menge Entscheidungen zu treffen:

Wer ist meine Figur?

Erstmal muss ich grob wissen, wer mein Charakter sein soll: Ist er Banker an der Wallstreet oder Drogendealer (was bei mir beides eher selten bis gar nie vorkommt ;-)? Oder ist er Räuber, Ritter, Bauer, Kind, Frau, Freund oder Feind? Ist er überhaupt ein Mensch? Oder doch eher Zwerg, Ork, Elf oder Außerirdischer? Drache? Werwolf, Vampir? Es gibt unendlich viele Möglichkeiten! Aber so lange ich nicht weiß, was ich brauche für meine Geschichte, wird es schwierig einen Charakter zu erschaffen. 

Wenn ich meinen Charakter grob einer Kategorie zu ordnen kann, fange ich an, einen Namen zu finden.

Uff und das ist ein eigenes Kapitel wert.

Namen erfinden,

eine Wissenschaft für sich

Namen sind nicht nur Schall und Rauch, Namen prägen einen Charakter. Wenn der Name nicht passt, wirkt die Figur schief, schrullig oder unfreiwillig komisch. Wenn ich einen alten Zwerg Hercules nenne, dann lacht sich jeder kaputt. Wenn das nicht meine Absicht ist, ist der Name verkehrt. Namen müssen passen, sie müssen klingen. (siehe https://kreative-schreiberei.de/roman-tagebuch-teil-2/)

Nun stellt sich die Frage, will oder brauche ich einen Namen, der auch in der realen Welt funktioniert (z. B. Lina Berlein oder Karl Hinrich) oder soll es ein ganz abgespacter Name werden, etwas fantastisches, noch nie gehörtes? (Wie Tycedan Shargur, Sithaobe  Achloz). Fantasynamen sind oft nur Aneinanderreihungen von Silben und sagen mir persönlich meist wenig. Bei realen Namen dagegen ist es schwierig, weil irgendwer heißt immer so… 

Wie ich geeignete Namen finde:

Ich nutze Namensgeneratoren und da gibt es viele:

https://www.fantasynamegenerators.com (ziemlich coole Seite, allerdings auf englisch)

https://www.rollenspielprojekt.de/namensgeneratoren/fantasy-namen-generator.html (für Fantasy geeignet, aber es kommen oft sehr krude Namen heraus)

Wenn es realistischer werden soll, kann man hier Vornamen generieren lassen:

https://www.vorname.com/babynamen_generator.html und

https://www.windelprinz.de/babynamen-generator

eine Sammlung verschieder Namensgeneratoren findet sich auf dieser Seite:

https://www.namensgeneratoren.de

Es gibt noch unendlich viele andere Namensgeneratoren und ich habe schon viele ausprobiert, meistens bin ich mit den Ergebnissen nicht so zufrieden, besonders bei den Fantasygeneratoren, die nur irgendwelche Silben aneinanderhängen.

Ich nutze auch Vornamenlisten, die männliche und weibliche Vornamen verschiedener Sprachen bereitstellen. Meine Lieblingsseite gibt es leider nicht mehr. Dennoch hier ein paar Seiten, auf denen man fündig werden kann, wenn man Namen sucht:

 Vornamen.com bietet neben dem Generator auch Namenslisten.

https://www.babyclub.de/vornamen.html

https://www.hallo-eltern.de/vornamen/

Speziell für weibliche Vornamen:

https://www.vita34.de/namenslisten/vornamen-fuer-maedchen/

Oder männliche Namen:

https://www.vita34.de/namenslisten/vornamen-fuer-jungen/

und auf meinem Apple MacBook Air habe ich den Namensgenerator Roster (https://apps.apple.com/de/app/roster/id586140576?mt=12) aus dem Appstore von Apple heruntergeladen.

Und dann kann man natürlich das gute alte Stammbuch mit der Vornamensliste nutzen oder im Telefonbuch blättern. 

Wichtig ist, hinterher den Namen zu prüfen, ob es den schon irgendwo so gibt, damit man nicht rechtliche Probleme kriegt.

Wenn ich einen passenden Namen gefunden habe, der zur Figur passt und mir gefällt, dann spiele ich damit: andere Schreibweisen, Namenszusätze, Kombinationen, ich probiere so lange, bis es für mich perfekt ist. Dann lasse ich andere hören, lesen, wie meine Figur heißen soll, damit ich sehe, wie meine Idee auf andere wirkt. Bei mir muss meine Familie und eine gute Freundin  herhalten. 

Wenn ich zufrieden bin, betrachte ich das ganze mit ein wenig Abstand. Schlafe eine oder zwei Nächte darüber und gehe mit dem Namen, dem Chara dahinter, spazieren.

Ich muss mit dem Namen schon eine Vorstellung von der Person bekommen. Der Name weckt Assoziationen, Ideen, zieht mich hinein in die Geschichte. Der Name ist quasi die Eintrittskarte in eine neue Welt. Wenn das klappt, ist der Name perfekt.

Wie es weiter geht, wenn ich einen Namen gefunden habe, könnt ihr im nächsten Teil lesen.