Roman-Tagebuch

Roman-Tagebuch Teil 9

In diesem Teil meines Romantagebuches geht es um Schauplätze, Beschreibungen, Entfernungen und Hindernisse.

Aber zuerst einmal, wie sieht es mit meinem Fortschritt aus?

Mein Schreibtempo hat ziemlich gelitten in der letzten Woche. 480 Worte pro Tag, wenn man das Ergebnis von nur drei Tagen auf die ganze Woche umrechnet. An den anderen vier Tagen bin ich überhaupt nicht zum Schreiben gekommen. Woran lag es? Ich habe zum Einen Chauffeur gespielt und einen lieben Menschen aus meinem Bekanntenkreis zu wichtigen Terminen gefahren. Zum Anderen wurde ich von meiner alten Arbeitsstelle als Vertretung angefordert, weil so viele Kollegen aus Krankheitsgründen ausgefallen sind. Also bin ich von Mittwoch bis Freitag eingesprungen und kam daher leider nicht dazu, am Roman zu arbeiten.

Dafür finde ich den Schnitt sogar erstaunlich gut, denn rechnet man es auf die drei Tage um, an denen ich wirklich geschrieben habe, habe ich im Durchschnitt pro Schreibtag über 1100 Worte verfasst.

Aber nun zu meinem heutigen Hauptthema:

Schauplätze und Beschreibungen

Vorgestern kam ich mal wieder an einen dieser Punkte. Der Hauptcharakter sucht einen für ihn bekannten, aber für mich unbekannten Ort auf. Das erste Mal, dass ich ihn dorthin schreibe. Also braucht es für den Leser eine Einführung in den Schauplatz, das Setting. Wie sieht es dort aus, wie riecht es, was fällt als erstes ins Auge, was ist ungewöhlich oder was macht den Ort für meinen Charakter so besonders.

Aber wie beschreibe ich etwas, das ich selbst nicht kenne?

Okay, Fantasie ist eine tolle Sache und man braucht eine Menge davon, um einen Roman zu schreiben, genauso wie man Fantasie braucht, wenn man ein Bild, eine Skulptur oder ein sonstiges Kunstwerk erschafft. Aber manchmal reicht mir meine Fantasie alleine nicht. Ich muss sehen, wie es aussehen könnte. Und da bin ich sehr dankbar für all die Suchmaschinen, die mir Bilder von Orten rund um die Welt in Sekundenschnelle auf den PC in meinem Wohnzimmer zaubern können. Ich muss nicht selbst in der Fifth Avenue gewesen sein, um zu wissen, wie es dort aussieht. Ich muss nicht in einem englischen Castle gestanden haben, um es beschreiben zu können. Nicht auf den Malediven durch den Sand gelaufen sein, um dieses Panorama mit Worten zu malen. Ich kann Google Maps oder andere Dienste nutzen um mir Landkarten zeigen zu lassen. Entfernungen, Straßen, öffentliche Verkehrsverbindungen. Es gibt Hunderte, Milionen, Milliarden von Fotos im Netz, die mich inspirieren können. Bilder von Landschaften, Städten, Dörfern, Burgen, Wäldern, Flüssen und Meeren. 

Am Sonntag suchte ich nun nach Flussmündungen ins Meer, Klippen und Sandstränden und Burgen an Flüssen, um eine Idee zu kriegen, wie die Heimat-Burg meines Charakters aussehen könnte. Ich bin fündig geworden. Ich verwende das Foto nicht eins zu eins, aber es prägt meine Idee von dem Schauplatz. Ich kann nun vor mir sehen, wie die Burg gelegen ist, wieviele Türme sie hat, wie die Mauern mit den Klippen verschmelzen, wie hoch sie gelegen ist, wie der Fluss vorbei fließt. Manchmal male ich dann ein eigenes Bild (s.o.) um die reale Vorlage in meine Vorstellung umzuwandeln. Manchmal beschreibe ich es auch nur mit Worten.

Manchmal fällt es mir leicht einen Ort zu beschreiben. Ich weiß genau, was ich da vorfinde, was es geben muss in diesem Zimmer oder was fehlt, wie die Stimmung ist, die der Ort kreiert und welche Farben ihn dominieren. Ich rieche den Kuhdung im Stall oder die Farbe der neu gestrichenen Wände… aber manchmal, da ist es, als hätte ich einen Blackout… da fehlt mir jegliche Idee für das, was ich beschreiben will. Und dann kommt die Bilderflut des Internets… Unglaublich hilfreich,… Unglaublich reichhaltig…

Manchmal überfordert mich das… zuviele Möglichkeiten, zuviele Ideen und dann muss ich mich entscheiden. Und manchmal haben solche Entscheidungen weitreichende Folgen für die Geschichte…

Kennst du das auch? 

Entscheidungen fallen mir oft echt schwer.

Hilfreich ist dann, Abstand gewinnen, es sacken lassen, eine Nacht darüber schlafen. Und dann noch einmal mit einem neuen Blickwinkel an die Sache herangehen.

Von Entfernungen, Reisezeiten und gewollten Hindernissen

Gestern habe ich an einer anderen Sache herum geknobelt: Entfernungen und Reisezeiten! Wie lange braucht mein Charakter von A nach B? Wie lange braucht er mit dem Pferd? Wie lange zu Fuß? Ca. einen ganzen Tag zu Pferd! Zu Fuß natürlich entsprechend länger! Was bedeutet das für die Ankunftszeit, wenn er erst mittags abreisen kann? Er kommt nicht vor Einbruch der Nacht an! Mitten in der Nacht ankommen in einer mittelalterlichen Gesellschaft ohne Straßenlaternen und Autoscheinwerfer? Schwierig…. In einer mondlosen Nacht, noch dazu in der Nähe der Klippen: unmöglich… da würde er sich eher das Genick brechen. Also muss er irgendwo übernachten… aber wo? Und dann kommt er mittags an, wo ich ihn eigentlich spätnachmittags hatte ankommen lassen wollen… und sein Kontrahent, der ihm folgen und kurz nach ihm eintreffen sollte, der sagt mir gleich „Ätschbätsch, ich reite gar nicht erst mittags los, ich warte bis zum nächsten Tag… !“ und aus einer knappen Stunde Abstand wird ein halber Tag … knurr… wie löse ich solch ein Problem… okay, ich kann ein Hindernis für den einen einbauen, das ihn später ankommen lässt, aber was für eins….? Und schon bin ich mitten drin alles umzuplanen, neue Szenen zu entwerfen, nur weil die Entfernung zu weit ist, um in einem halben Tag mit dem Pferd anzukommen… 

Und das, obwohl ich die Karte selbst entworfen, die Orte selbst erfunden habe! Ich habe ernsthaft überlegt, ob es einfacher wäre, die Entfernung zu ändern, sprich die Karte neu zu malen… aber irgendwie kommt mir  das wie Schummeln vor! Und ich hatte ja Gründe, die Entfernungen so zu wählen, wie sie sind… wenn sich alle Orte aufeinanderknubbeln ist das auch nicht hilfreich. Also bleibt die Karte, wie sie ist… und ich verrenke mir weiter das Gehirn! Ich bin gespannt, ob mir noch ein guter Einfall kommt, wie ich den einen aufhalten und den anderen schneller machen kann…

Und wieso der eine denkt, dass der andere ihn vielleicht sogar einholen könnte… und überhaupt…

Du siehst, ich bin mittendrin im Planen und Entscheiden, im Grübeln, Lösungen suchen und verwerfen, im Bilder und Schauplätze malen und beschreiben, im Hindernisse erfinden und meine Figur in Schwierigkeiten bringen. Heute geht es weiter. Ich freue mich schon!

Wenn dir mein Blog gefällt, lass es mich wissen. Ich freue mich über Kommentare oder wenn du den Beitrag teilst.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.